bild_004.jpg

„Und wieder gibt es ein weiteres Vorzeigeobjekt für die Schwarzwälder „Charakter-Baumart Weißtanne“ freute sich der frühere Forstpräsident Meinrad Joos als stv. Vorsitzender des Forum Weißtanne e.V. bei der Übergabe des Zertifikats „Weißtanne – das Holz vor der Haustür“ an Geschäftsführer Johannes Ruf. Ausgezeichnet wurde der neue Edeka-Einkaufsmarkt in Sölden/Hexental für seine nachhaltige Holzbauarchitektur und die elegante Tannenholzfassade.

In der Tat lässt sich der neue Supermarkt nicht nur wegen seiner landschaftsgerechten Optik, sondern auch wegen seiner ökologischen Bauweise vorzeigen. Er ist mit Ausnahme der Bodenplatte und der weitläufigen Glasfront vollständig aus Holz gebaut. Rund 800 Kubikmeter im Schwarzwald gewachsenes Holz, vor allem Weißtanne, wurden verbaut.
Durch diese Bauweise sind 800 Tonnen Kohlenstoff langfristig im Gebäude gebunden was wiederum zu einer hervorragenden Energiebilanz beiträgt.

Es würde, so Joos, oft vergessen, dass das hohe Klimaschutzpotential der Wälder erst durch den nachhaltigen Einsatz des Baustoffes Holz optimiert werden kann. Daher sei es gerade umweltpolitisch angezeigt, den nachwachsenden Rohstoff Holz auch offensiv zu nutzen und möglichst vor Ort zu verbauen.

Diesen Anspruch hat der Supermarkt „Beckesepp“ in Sölden in vorbildlicher und landschaftsgerechter Weise umgesetzt.
Das Forum Weisstanne freut sich, mit der Auszeichnungstafel auf diese umweltpolitischen Zusammenhänge hinweisen zu können.

Foto: Elias Wahl, proHolz Schwarzwald

von links: Architekt Thomas Kuri, Beiratsvorsitzender proHolz Schwarzwald Michael Hafner, Stv. Forums-Vorsitzender Meinrad Joos, und Bauherr Johannes Ruf (Beckesepp Junior)

 


Hier ein Pressebericht der Badischen Zeitung über das Projekt von Januar 2021:

Zum kompletten Artikel als PDF-Datei.