bild_004.jpg

Bei der Verwirklichung eines Büro- und Wohnhausprojektes in St. Georgen (Baden-Württemberg) hat der Bauherr sein Augenmerk auf die Verwendung natürlicher, regionaler Baustoffe gelegt. Inspiriert von der historischen Verwendung von Weißtannenholz für die Bauernhäuser im Schwarzwald.

Diese wurden nach dem Mondphasenkalender im Winter geschlagenen und fanden sowohl für die Konstruktion, als auch für die Leistenschalung außen Verwendung. Die Bauherren haben mit der Weißtanne einen Baustoff gefunden, der allen Vorurteilen zum Trotz, einen hervorragenden Baustoff für eine moderne Architektur darstellt. Bei der Konstruktion handelt es sich um einen vorgefertigten Ständerbau, der durch eine beidseitige Rauhspundschalung aus Weißtanne ausgesteift wird.

Beim vollverglasten Nordgiebel, hinter dem sich das Architekturbüro auf 3 Ebenen befindet, wurden die Ständer der Tragkonstruktion gleichzeitig als Pfosten-Riegel-Fassade ausgebildet. Die Ständer sind alle unverleimt und aus einem Stück gefertigt, wobei der mittlere Ständer über 10 m hoch ist.
Um störende Pfetten in den verglasten Giebeln und Stützen im Dachgeschoss zu vermeiden, ist das Dachtragwerk aus biegesteifen Bindern im Achsabstand ausgebildet. Das komplette Bauholz ist unbehandelt, lediglich die Leistenschalung außen wurde geölt und wird in einiger Zeit die typische silbergraue Patina annehmen.

 


FOTOSTRECKE

  • bild_001
  • bild_002
  • bild_003
  • bild_004

Architekt: Architekturbüro Schneider, St. Georgen
Fotos: T. Beimgraben, N. Baradoy